Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bibliotheca Academica Pädagogik Bibliotheca Academica Soziologie Erziehung, Schule, Gesellschaft
Familie und Gesellschaft: Pairfam
Grenzüberschreitungen Identitäten und Alteritäten Kindheit, Familie, Pädagogik Kultur, Geschichte, Theorie Pädagogik und Ethik System und Geschichte Systematische Pädagogik Transformationen

Band 17

Matthias-Bleck, Heike
Jenseits der Institution?
Lebensformen auf dem Weg in die Normalität

2006. 396 Seiten – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-439-1

 

49,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-439-1  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Mit dem sozialen und kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren ist ein Wandel von Formen des Zusammenlebens, Bindungskonstellationen, Optionen privater Lebensführung und subjektiver Sinnzuschreibung der Lebensformen verbunden. Traditionelle Formen und Verläufe der Lebensführung haben trotz des hohen Stellenwertes von Ehe und Familie in den Lebensplänen der meisten Menschen an Bedeutung verloren. An die Stelle eines Standardverlaufs ist eine größere Zahl neuer Muster getreten. Im Hinblick auf die zunehmende Verbreitung nichtehelicher Lebensformen wird in der vorliegenden Arbeit erstens gefragt, wie sich Lebensformen etablieren, wie sie zu einem normalen Phänomen werden. Und zweitens: Welche allgemeinen gesellschaftlichen, rechtlichen, politischen, ökonomischen und kulturellen Bedingungen vermindern oder begünstigen eine Etablierung von (neuen) Lebensformen? Am Beispiel der nichtehelichen und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft werden die Prozesse der Institutionalisierung auf der Basis theoretischer Überlegungen und empirischer Analysen im Vergleich zur Ehe nachgezeichnet. Die Analyse ist auf den Zeitraum seit 1960 und auf die Situation in Westdeutschland begrenzt.